Munich: Of kings and gods

Few would guess that this journey is taking us through Munich, the Bavarian capital – and not someplace to the shores of the Mediterranean. This Greek and Roman heritage is largely owed to the ruling royal Wittelsbach dynasty, whose members had a foible for antiquity. The beautiful and romantic traces they left now count among the most impressive and stunning sights in Europe.

Wenige würden vermuten, dass uns diese Reise durch die bayerische Hauptstadt München führt – und nicht irgendwo an die Gestaden des Mittelmeers. Dieses griechische und römische Erbe geht großteils auf die herrschende Wittelsbacher Dynastie zurück, deren Mitglieder eine Schwäche für die Antike hatten. Die schönen und romantischen Spuren, die sie uns hinterlassen haben, zählen heute zu den beeindruckendsten und faszinierendsten Sehenswürdigkeiten Europas.

20190728_152537

The Antiquarium in Munich’s Residenz: an enchanting blend of Renaissance and Antiquity

As if they stepped out alive… Roman muses, sculptures and emperors

Als wären sie zum Leben erwacht… Römische Musen, Skulpturen und Kaiser

20190728_152254

God Mercury in the grotto in the Residenz

The masterpiece of the palace is probably the grotto, a 16th century artifical cavern

Wahrscheinlich das Meisterwerk des Palastes: die Grotte aus dem 16. Jahrhundert

Gods Neptune and Pan will even welcome you in the courtyard

Götter Neptun und Pan begrüßen dich sogar im Innenhof

20190725_170526

Of course, the kings also have their monuments in Munich, such as Otto von Wittelsbach

Natürlich haben auch die Könige wie Otto von Wittelsbach nicht vergessen, sich zu verewigen

Fountains like the Hubertus Well and the Stachus Fountain offer some freshness

Brunnen wie die Hubertusquelle und der Brunnen am Stachus bieten Abkühlung

The Wittelsbachs all seemed to have enjoyed arts and aesthetics…

Die Wittelsbacher scheinen Kunst und Ästhetik geliebt zu haben…

….and eccentrics existed then as they do now (King Ludwig II – Orlando di Lasso as a Michael Jackson memorial)

…und Exzentriker gab es früher wie heute (König Ludwig II. – Orlando di Lasso als Michael Jackson Gedenkstätte)

Advertisements
Posted in Dreamy Hideaways | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Munich’s paradise – eine Oase in München

20190726_180354

Munich’s English Garden – for hundreds of years the green retreat to the locals. A vast and lush oasis in the middle of a metropolis. Rikshas, beer gardens, the sound of birds and a secret refreshing hideaway to swimmers and cosmopolitans alike – the “Eisbach” creek in summer.

Der Englische Garten in München – seit Jahrhunderten grüner Rückzugsort für die Einheimischen. Eine riesige, üppige Oase inmitten einer Metropole. Rikshas, Biergärten, der Gesang der Vögel und ein geheimer Erholungsort für Schwimmer und Kosmopoliten – der “Eisbach” im Sommer.

20190726_180313

20190726_180017

                                     Let yourself get floated away in the ice-cold water…

                                         Lass dich im eiskalten Wasser treiben…

Posted in Dreamy Hideaways | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

The Baltazzis: Faded glamour in Europe

To some they were nouveau-riche parvenus, to others true cosmopolitans. For a very long time the story of the Baltazzis, an international family of Levantine origin, was forgotten. Now it resurfaced in my latest article. The sons of Greek banker Theodore Baltazzi became world-famous thanks to their success as jockeys on Europe’s racecourses. Their fall from grace, however, is linked to his infamous daughter Helene and to the Mayerling tragedy, in which her own daughter Mary Vetsera lost her life on 30 January 1889. The intriguing story of the family takes us across Europe and reflects the collapse of two empires at the fin-de-siècle.

Palais Salm-Vetsera Vienna

Former Palais Salm-Vetsera in Vienna

Für die einen waren sie neureiche Emporkömmlinge, für die anderen echte Kosmopoliten. Lange Zeit gerieten die Baltazzis, eine internationale Familie levantinischer Herkunft, in Vergessenheit. In meinem neuesten Artikel wird ihre Geschichte aber wieder lebendig. Die Söhne des griechischen Bankiers Theodor Baltazzi wurden dank ihrer Erfolge als Jockeys auf Europas Rennbahnen weltbekannt. Ihr Fall steht jedoch in Zusammenhang mit der berüchtigten Tochter Helene und der Mayerling-Tragödie, in der ihre eigene Tochter Mary Vetsera am 30. Januar 1889 ihr Leben verlor. Die faszinierende Geschichte dieser Familie führt uns quer durch Europa und spiegelt den Fall von zwei Reichen zur Jahrhundertwende wider.

Helene Vetsera Wien                          baltazzi4

         Helene Baltazzi-Vetsera                                               Alexander Baltazzi

 

Istanbul2012 313

Bosporus view from Dolmabahce Saray (©by author)

Their story begins on the Bosporus: Theodore, the son of a Greek banker and ship owner dynasty, gains the favor of Ottoman Sultan Abdülmecid I and becomes his advisor for economic affairs. Thanks to his European education and revenue shares from tolls on the Galata Bridge in Constantinople (Istanbul), Theodore becomes wealthy. He makes a good match with the English Eliza Sarell. They move to a villa in Pera, the chic European quarter, where their ten children grow up.

Die Geschichte beginnt am Bosporus: Theodor, der Sohn einer griechischen Banker- und Reeder-Dynastie, gewinnt die Gunst des osmanischen Sultan Abdülmecid I. und wird sein Wirtschafts- und Finanzberater. Durch seine europäische Ausbildung und Einnahmen von Gebühren der Galatabrücke in Konstantinopel (Istanbul) häuft Theodor ein Vermögen an. Die Heirat mit der Engländerin Eliza Sarell macht sein Glück vollkommen. Sie ziehen in eine Villa ins vornehme Europäer-Viertel Pera, wo ihre zehn Kinder aufwachsen.

baltazzi2

Kapali Carsi, Istanbul (©by author)

After the death of Theodore (1860) and Eliza (1864), the sons Alexander, Aristides and Hector move to their eldest sister Lizzie in England. In the wilds of nature they live their passion, horse-riding. Hector, in particular, counts among the best amateur jockeys. After their overwhelming win at the Epsom Derby 1876 they receive a very royal invitation: Queen Victoria and her son, Prince Edward VII, ask them for tea at Windsor Castle. Soon the eccentric former Queen of Naples, Marie Sophie, introduces them to her famous sister, Empress Elisabeth of Austria (Sisi).

hector

Hector Baltazzi

Nach dem Tod von Theodor (1860) und Eliza (1864) ziehen die Söhne Alexander, Aristides und Hector zu ihrer ältesten Schwester Lizzie nach England. In der freien Natur können sie ihrer Leidenschaft, dem Reitsport, nachgehen. Vor allem Hector zählt bald zu den besten Amateurjockeys. Nach dem beeindruckenden Sieg ihres Pferdes Kisbér beim Epsom Derby 1876 erhalten Aristides und Alexander eine sehr königliche Einladung von Königin Victoria und ihrem Sohn, Prinz Eduard VII., zum Tee auf Schloss Windsor. Bald wird sie die exzentrische frühere Königin von Neapel, Marie Sophie, ihrer berühmten Schwester, Kaiserin Elisabeth (Sisi) von Österreich vorstellen…

foxhunt steinacker

Fox Hunt by Alfred Steinacker  (Source: Wikimedia Commons)

baltazzi3

Pardubice Steeplechase today (©by author)

 

empress elisabeth gyula benczúr

Empress Elisabeth painted by Gyula Bencsúr

 

Soon the handsome and fast sportsmen, Aristides and Hector, would visit Sisi at her Hungarian Palace in Gödöllö and accompany the beautiful and mysterious Empress on the Parforce hunts and cross-country runs in Hungary, Bohemia and England. They got to know the Empress very intimately and appreciated her familiar way of communicating with them. For them, Elisabeth was a beautiful lady with a somewhat mercurial character but an excellent sportswoman who “was riding like the devil”.

 

 

 

Wenig später besuchten die gutaussehenden und schnellen Reitsportler Aristides und Hector Sisi in ihrem ungarischen Schloss Gödöllö und wurden zu den Begleitern der schönen und rätselhaften Kaiserin auf Parforce-Jagden und Geläderitten in Ungarn, Böhmen und England. Dadurch lernten sie die Kaiserin von einer sehr intimen Seite kennen und schätzten besonders ihren vertrauten Umgangston. Für sie war Elisabeth eine schöne Lady mit einem zwar launischen Charakter, aber eine Sportlerin im Blut, die “wie der Teufel” reiten konnte.

Of all the Baltazzi brothers and sisters, Baroness Helen Vetsera was most longing to belong to Vienna’s “first society”. The Baltazzis weren’t part of the “old aristocracy” and therefore despicably frowned upon as “nouveaux-riches upstarts”. Nevertheless, Helen tried to create a network and managed to establish herself in the Ringstraßen society as a hostess of glamourous balls and parties. Thanks to her brothers she also participated at the Gödöllö hunts. The imperial family, however, didn’t find her very likable.

operwien

Vienna State Opera House, a fin-de-siècle building on the Ringstrasse (©by author)

Von allen Baltazzi-Geschwistern wollte Helene, die Baronin Vetsera, am meisten zu Wiens “erster Gesellschaft” gehören. Die Baltazzis zählten nicht zum “alten Adel” und wurden stattdessen als “neureiche Emporkömmlinge” belächelt. Dennoch gelang es Helene, sich ein Netzwerk aufzubauen und sich in der Ringstraßen-Gesellschaft als Gastgeberin von glänzenden Bällen und Festen zu etablieren. Dank ihrer Brüder nahm sie auch an den Jagden in Gödöllö teil. Das Kaiserhaus jedoch fand sie nicht besonders sympathisch.

Meanwhile Henry Baltazzi had a secret affair with Sisi’s favorite niece, Countess Marie Larisch-Wallersee, in Pardubice. Marie gave birth to two illegimiate children that were, in fact, Henry’s. Hoping to get closer to the imperial court, Helen also made friends with Marie Larisch, who frequently visited her at the Villa Vetsera on her trips to Vienna. There she also became the most intimate friend of Helen’s favorite daughter, Mary Vetsera. Marie thus started to be the matchmaker between Mary and Crown Prince Rudolf. It was the beginning of the fatal tragedy…

Marie Larisch & Mary Vetsera

Atélier photograph of Countess Marie-Larisch Wallersee (left) and Mary Vetsera (right)

Inzwischen kam es zu einer heimlichen Affäre zwischen Henry Baltazzi und Sisis Lieblingsnichte,  der Gräfin Marie Larisch-Wallersee, in Pardubice. Aus dem heimlichen Verhältnis sollen zwei Kinder hervorgegangen sein. Wohl in der Hoffnung, dem Kaiserhaus näher zu kommen, freundete sich auch Helene mit Marie Larisch an, die auf ihren Wienbesuchen gerne in der Villa Vetsera verkehrte. Dort wurde sie zur Vertrauen von Helenes Lieblingstochter, Mary Vetsera. Marie wurde zur Kupplerin, die den Kontakt zwischen Mary und Kronprinz Rudolf herstellte. Die Tragödie nahm ihren Lauf…

 

rudolf

Crown Prince Rudolf of Austria (+ 1889)

 

Rudolf and Mary secretly meet and decide to die together at Mayerling. On 30 January 1889, Helen Baltazzi rushes to the Hofburg and begs Empress Elisabeth to tell her where she can find her daughter Mary. But it is too late. The Habsburg Court tries to hide the tragic truth that the Austrian Crown Prince first killed his affair, Mary Vetsera, and then shot himself. They want to make the people believe that she killed him, but the public soon finds out. The ‘Mayerling mystery’, however, fascinates the people even today.

Rudolf und Mary treffen sich heimlich und beschließen, gemeinsam in Mayerling in den Tod zu gehen. Am 30. Januar 1889 stürmt Helene Beltazzi in die Hofburg und fleht Kaiserin Elisabeth an, sie über den Verbleib ihrer Tochter Mary aufzuklären. Doch es ist zu spät. Der Habsburger Hof verschleiert die traurige Wahrheit, dass Österreichs Thronfolger zuerst seine Geliebte, Mary Vetsera, und dann sich selbst erschossen hat. Man will die Leute überzeugen, dass sie es gewesen sei, aber bald erfährt die Öffentlichkeit die Wahrheit. Die “Mayerling Affäre” fasziniert jedoch noch heute die Welt.

After Mayerling the Baltazzis fall in disgrace with the imperial court. Helen Vetsera is shunned and she withdraws to an estate at Payerbach. Only the brothers can still enjoy their fame as former top equestrians. The Jockey Club and Prince Edward stand by their side. Henry moves to Leesdorf Castle in Baden near Vienna, where he sometimes talks to his son Heinrich about the Baltazzi brothers’ fame. Heinrich finally sums up his memoirs in a book.

Die Familie Baltazzi fiel nach Mayerling in Ungnade beim Kaiserhaus. Helene Vetsera wird geächtet und zieht sich auf ein Gut in Payerbach zurück. Nur die Brüder können noch von ihrem Ruf als Spitzensportler zehren, der Jockey Club und Prince Edward halten zu ihnen. Henry zieht in Schloss Leesdorf in Baden bei Wien ein, wo er seinem Sohn Heinrich noch oft vom Ruhm der Brüder erzählt. Dieser fasst schließlich seine Erinnerungen in einem Buch zusammen.

leesdorf.JPG

Leesdorf Castle in Baden (©by author)

All images of characters or unspecified images used in this article are in the public domain on Wikimedia Commons and/or the free online preview of the Bildarchiv Austria.
Posted in Storytelling corner | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

Veggie wrap for hot summer days!

What’s the perfectly light dish for a hot 35°C summer day in Vienna? Well, Schnitzel and other sorts of meat or even soups certainly aren’t a good idea. Way too heavy for your stomach. So just go vegetarian! The “Veggie wrap” is an excellent tasty delight to please your stomach: an enchillada with evergreen salad, creamy goat cheese (sorry, it’s not a vegan dish), juicy bell pepper and zucchini – and, of course, crispy golden sweet potatoes. Doesn’t it look just yummy? (This dish is served at Café Stein in Vienna on Währingerstrasse.)

 

20190614_190610

 

Was ist ein super leichtes Essen für einen Sommertag in Wien bei 35°C? Also, Schnitzel und andere Fleischgerichte oder Suppen sind da bestimmt keine gute Idee. Viel zu schwer für den Magen. Also versucht es einfach mal vegetarisch! Der “Veggie Wrap” ist ein ausgezeichneter Leckerbissen und tut eurem Magen wohl: eine Enchillada mit grünem Salat, cremigem Ziegenkäse (sorry, leider nichts für Veganer), saftige Paprika und Zuchini – und natürlich knusprig goldene Süßkartoffel. Schaut das nicht einfach zum Anbeißen aus? (Dieses Gericht gibt es im Café Stein in Wien in der Währingerstraße.)


Don’t forget:  Eating no artificial sugar makes our life even sweeter and tastier!

Posted in Tasty Delights | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Weltmuseum Vienna: Is it worth visiting?

The “Weltmuseum”, Vienna’s anthropological museum with worldclass precious ethnographic objects that include Montezuma’s Mask, was long on my list of must-see spots in Vienna. In 2017 the museum was reopened after a long period of renovation. What awaits the visitors? And is it worth visiting at all? Let me take you on a little virtual tour to tell you about my impressions.

Das “Weltmuseum”, Wiens  Ethnologisches Museum mit wertvollen Ethnografika der Weltklasse, darunter die Maske des Montezuma, war lange auf meiner Must-See Liste in Wien. 2017 wurde das Museum nach längeren Renovierungsarbeiten wiedereröffnet. Aber was erwartet die Besucher dort? Und zahlt sich ein Besuch überhaupt aus? Ich will euch auf eine kleine virtuelle Tour mitnehmen und meine Eindrücke mit euch teilen.

20190427_151931

At present, there seems to be an Asian focus. The Nepal art exhibition tells us about the rich spiritual and artistic culture in this fascinating country in the Himalayas. Of course, modern art is not everyone’s taste. From the devastating earthquake, which has destroyed a lot of ancient sights and destroyed the lives of so many Nepalis, to strong political messages the artists seek to express themselves in a somewhat commercialized, yet spiritual environment.

Aktuell scheint der Fokus auf Asien zu liegen. Die Nepal-Sonderausstellung erzählt vom reichen spirituellen und künstlerischen Kulturerbe in diesem faszinierenden Himalayaland. Natürlich ist moderne Kunst nicht jedermanns Geschmack. Vom gewaltigen Erdbeben, das viele urlaten Stätten und die Leben so vieler Einwohner zerstört hat, bis hin zu politischen Messages versuchen sich Künstlerinnen und Künstler in einem doch vermarkteten, trotzdem aber spirituellen Umfeld Gehör zu verschaffen.

20190428_173655

Another highlight is the museum’s rich Japanese collection. It dates back to the first diplomatic contacts between Austria and the Japanese dynasty during the Meiji Era, when Archduke Franz Ferdinand visited the island on his world trip. Indeed, his collection of ethnographic objects is impressive. However, it also highlights critical aspects of cultural exploitation, sensational tourism and colonialism – developments which are adressed in the museum, however not in a chronological order.

20190428_193657.jpg

Ein weiterer Höhepunkt ist die reiche Japansammlung im Museum. Sie geht auf die ersten diplomatischen Kontakte zwischen Österreich und Japan während der Meiji-Ära zurück, als Erzherzog Franz Ferdinand die Insel auf seiner Weltreise besuchte. Die ethnographischen Sammelstücke sind auch wirklich beeindruckend. Trotzdem spielen auch kritische Entwicklungen wie kulturelle Ausbeutung, Sensationstourismus und Kolonialismus eine Rolle – Entwicklungen, die im Museum zwar angesprochen werden, wo aber der chronologische Bezug fehlt.

Is there another focus? Tough question. Many visitors told me that they left the Weltmuseum more confused than before. With thousands of objects from different continents, we get an overview of the variety of spiritual, everyday, ceremonial, artistic etc. objects. However, these objects often lack their connection with the real human-beings. They are separated and we can’t hear the many voices of people from all around the world. In this aspect, the Weltmuseum is very poor when compared to other great ethnographic museums in the United States, in Canada, Australia and Europe.

Gibt es noch einen anderen Schwerpunkt? Schwer zu sagen. Viele Besucher haben mir erzählt, dass sie das Weltmuseum eher noch verwirrter als zuvor verlassen haben. Die tausenden Objekte aus allen Kontinenten vermitteln zwar einen Blick auf die Vielfalt spiritueller, alltäglicher, zeremonieller, künstlerischer etc. Objekte. Aber die Verbindung dieser Objekte zu ihren Subjekten geht dabei unter. Sie sind voneinander getrennt und wir können nicht die Stimmen dieser Menschen hören. In diesem Punkt ist das Weltmuseum sehr schwach gestaltet, wenn man es mit anderen großen ethnographischen Museen in den USA, in Kanada, Australien und Europa vergleicht.

20190427_152910

In a nutshell: 

  • + A variety of objects which are indeed very stunning and interesting
  • + A beautiful building with the splendid architecture of the Hofburg
  • + A little shop and a café in the center of the peristyle
  • –  The exhibits are not in a specific order but rather random
  • –  The relation between subject and object is not well established (no videos, few interactive tasks)
  • Guided tours and programs are mainly on offer for children

Auf den Punkt gebracht:

  • + Die Vielfalt der Objekte ist wirklich beeindruckend und faszinierend
  • + Ein schönes Gebäude mit Prunkarchitektur in der Hofburg
  • + Ein kleiner Shop und ein Café mitten in der Säulenhalle
  • Ausstellungen sind nicht nach einer Reihenfolge, sondern eher zufällig angeordnet
  • Der Bezug zwischen Subjekt und Objekt wird nicht gut hergestellt (keine Videos, wenig interaktive Präsentationen)
  • Geführte Touren und Programme werden hauptsächlich nur für Kinder angeboten

20190428_174012

Variety of traditional masks       Mehrere traditionelle Masken.

20190428_174456

                                       Ancient Japanese kimono      Alter Kimono aus Japan

20190427_150630

Glamourous ambiance in the Weltmuseum’s peristyle

Edle Atmosphäre in der Säulenhalle des Weltmuseums

Posted in Useful traveler's advice | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Beauty inside and outside

Time and again we hear the phrase: Not outer beauty, but inner beauty is important: That isn’t true though. If it were like that, why do the flowers make such an effort to attract the bees? And why else would the raindrops turn into a rainbow as they touch the sun? Because nature aims for beauty and will only be content once it has reached it.

Paulo Coelho (bestseller author, free translation)

20190502_135318

Wir hören immer wieder den Satz: Nicht die äußere Schönheit ist wichtig, sondern die innere: Das stimmt nicht. Wäre es so, warum geben sich die Blumen dann so viel Mühe, um die Aufmerksamkeit der Bienen zu erlangen? Und warum sonst würden sich die Regentropfen in einen Regenbogen verwandeln, wenn die Sonne auf sie trifft? Weil die Natur nach Schönheit strebt und erst dann zufrieden ist, wenn sie sie erreicht hat.

Paulo Coelho (Bestseller-Autor)

Posted in Quotes of the month | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

A ferry trip from Italy to Greece? 5 tips!

dsc_1320

Ever wondered about taking a relaxed ferry ride from Italy to Greece? I have done so many times and the voyage from Venice or Ancona to Igoumenitsa, Corfu or Patras is indeed charming and romantic. However, before taking this trip consider 5 basic things: 

  1. Check the schedule and reviews of the company (ANEK, Minoan etc.). Keep in mind that – like airlines – ferries also run late and might be canceled shorthand/one day before your trip (this has happened to me). Just insist on your refund rights if this is the case – or on a good alternative!
  2. Pick the right seat! The choice is big – indoor cabin, outdoor cabin, sleeping room or like a true adventurer on deck in your sleeping bag on a wind-protected spot.
  3. Mind the point of departure. This may sound simpler than it actually is. The Venice ferry terminal for Greece is not in Venice but in Fusina, which is actually near Mestre. You get there by taking a waterbus (Nr. 16) or bus line Nr. 16 (or Nr. 10 on weekends) from Mestre. You should find the schedules online.
  4. Few bargains on board. As you can imagine, food also needs to be transported and imported on deck. I’m sorry to say – but food and drinks on deck are expensive, especially on a longer trip! Therefore I suggest taking snacks with you – good luck finding a supermarket in Venice (should be easier in Mestre ;).
  5. The right season! If you enjoy your ride or not depends on many things like on the right season. If you want a relaxed ride, winter is definitely better than summer when many school classes can be found on deck. I experienced both and have to say: Winter was always nicer than summer.

DSC_1318

Ihr habt vor, ganz entspannt mit der Fähre von Italien nach Griechenland zu fahren? Ich bin schon auf dieser Route gereist und die Überfahrt von Venedig oder Ankona nach Igumeniza, Korfu oder Patras ist wirklich wunderschön und romantisch. Aber es gibt dabei 5 Dinge zu beachten:

  1. Überprüft die Abfahrszeiten und Reviews der Firma (ANEK, Minoan etc.) Bedenkt, dass – wie bei Fluglinien – auch die Fähren Verspätung haben und sogar kurzfristig/einen Tag vor eurer Reise abgesagt werden können (ist mir passiert). Besteht in diesem Fall unbedingt auf Rückerstattung – oder auf einer guten Alternative!
  2. Wählt den richtigen Platz! Die Auswahl ist groß – Innenkabine, Außenkabine, Schlafsaal oder wie echte Abenteurer am Deck in einem Schlafsack an einer windgeschützten Stelle.
  3. Den Abfahrtsort beachten. Das klingt leichter als es eigentlich ist. Der Venedig Fährterminal für Griechenland befindet sich nämlich nicht in Venedig sondern in Fusina in der Nähe von Mestre. Ihr kommt dort mit dem Wassertaxi (Nr. 16) oder mit Buslinie 16 (oder 10 an Wochenenden) ab Mestre hin. Hier sind die Zeiten.
  4. Kaum Schnäppchen an Bord. Wie ihr euch vorstellen könnt, muss Essen auch verfrachtet und befördert werden. Tut mir leid – aber Essen und Getränke an Deck sind teuer, besonders auf einer langen Fahrt! Deshalb rate ich euch, Snacks mitzunehmen – viel Glück bei der Suche nach einem Supermarkt in Venedig (in Mestre sollte es einfacher sein ;)). 
  5. Die Saison muss passen! Ob ihr die Fahrt genießt oder nicht hängt von vielerlei Faktoren ab, wie etwa von der richtigen Jahreszeit. Wollt ihr eine entspannte Überfahrt, so ist Winter definitiv besser als Sommer, wenn viele Schulklassen an Deck sind. Ich habe beides erlebt und muss zugeben: Winter war immer besser als Sommer!

 

 

 

 

Posted in Useful traveler's advice | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment